Aktuelles Monat Juli 2019

14.07.19: Später als sonst eigentlich üblich bei mir, erfolgte erst heute mein Einstieg in die Triathlonsaison - beim 11. Churfranken Triathlon im unterfränkischen Niedernberg am Main. Als um 9 Uhr der Startschuß für die Springdistanz fiel, zeigte das Thermometer kaum mehr als 15 Grad an. (Lufttemperatur - im Wasser zum Glück ein wenig mehr). Auch auf der Radstrecke war es zum Teil noch recht frisch, aber spätestens  beim Lauf fand ich es doch ganz  ok, dass uns die 30 Grad, die an gleicher Stelle  vor 2 Wochen beim Honischlauf herrschten, heute erspart blieben. Der erste Triathlon in der Saison läuft bei mir  erfahrungsgemäß noch nicht so ganz rund und so war ich froh, als  Erster meiner AK ins Ziel an der Hans-Herrmann-Halle  einzulaufen. Aufgrund von Bauarbeiten im Industriegebiet von Großwallstadt musste die Radstrecke in diesem Jahr um rund 3 km verkürzt werden, was einem wie mir, der kein begnadeter Radfahrer ist, nicht unsympathisch war. (Kann man gerne auch in Zukunft so beibehalten, Paul). Neben der Sprintdistanz stand auch die Olympische Distanz auf dem Programm. Auf beiden Distanzen wurden heute hier im "Honischland"auch die Deutschen Meisterschaften der Ärzte und Apotheker ausgetragen.

Foto: Blue Viking Tours

 

06.07.19:  13. Wallernhäuser Dorflauf: Die Zahl 13 ist ja für viele Zeitgenossen eine Unglückszahl - für mich traf das heute nicht zu, denn ich konnte mir im Niddaer Ortsteil den AK-Sieg in der M 70 über 10 km  sichern. Da dieser Lauf zum Oberhesssen-Cup zählt, tat der Sieg auch meinem Serienpunktekonto ganz gut. Freundlicherweise hatten sich vor dem Start um 18.30 Uhr einige Wolken vor die Sonne geschoben, sodass wir temperaturtechnisch "nur" im oberen 20 Grad- Bereich unterwegs waren.  Das war dann immer noch mehr als genug auf einer Strecke, die  es - wie bisher alle Rennen dieser Laufserie- in sich hatte.  In jeder der 5 Runden musste eine rund 900m lange Steigung erklommen werden. Die Ausschreibung des nächsten Wertungslaufs im August verspricht einen topfebenen, schnellen Kurs. Sollte das wirklich mal eine Strecke mit weniger als 100 Höhenmetern werden? Ich lasse mich gerne (positiv) überraschen.

Foto: Blue Viking Tours

 

Aktuelles Monat Juni 2019

29.06.19: Bei Temperaturen jenseits der 30 Grad- Marke kam es am heutigen Nachmittag beim 17. Honischlauf in Niedernberg zur erwarteten Hitzeschlacht.  Da hieß es vernünftig haushalten mit den Kräften auf den beiden Runden beim 5 Km-Lauf. Das Rennen lief praktisch exakt genauso ab wie im vergangenen Jahr: bis ca. 50 - 60 m vor dem Ziel hatte ich versucht, an meinem härtesten AK-Konkurenten( ein anderer als im Vorjahr)  dran zu bleiben, um mir dann- the same procedure as last year-  im Schlußspurt den AK-Sieg und das obligatorische Glas Bienenhonig zu sichern. 2018 war das bei  angenehmen 15 Grad allerdings  etwas weniger schweißtreibend gewesen.  Mit der Hitze musste aber auch der Laufnachwuchs in den 4 Läufen der Main Echo Kids Challence fertig werden, die ab 16.30 Uhr den hochsommerlichen Laufnachmittag eröffnet hatten. Zum Abschluß dieses heißen Renntages durfte  das Teilnehmerfeld  des 10 km Cordenka-Laufcup-Wertungslaufs die Abendsonne am Bayerischen Untermain "genießen".

Foto: Blue Viking Tours

 

23.06.19: 24. Kurt-Roth-Gedächtnislauf: Wer hier im zweitgrößten Brensbacher Ortsteil Wersau an den Start geht, egal ob beim HM, 10 km- oder, wie ich, beim 5 km - Lauf, der muss sich auf anspruchsvolle Streckenprofile gefasst machen. So kamen auf der 5 km -Runde  schnell wieder über 100 HM zusammen, wovon die meisten gleich auf den ersten beiden Kilometern lauerten. Die Sonne  war heute früh im Odenwaldkreis schon gut im Einsatz, aber  zum Glück blieben die Temperaturen noch halbwegs im Rahmen, so dass es sich auf den Wald-und Feldwegen (speziell auf den im Schatten liegenden Abschnitten) ganz passabel laufen ließ.  Wersau erwies sich einmal mehr als gutes (Lauf)Pflaster für mich, denn, wie schon des Öfteren in der Vergangenheit, durfte ich auch heute als AK-Sieger nach Hause fahren. Über die HM- und die 10 km-Distanz konnten Punkte für die Odenwaldcup-Wertung gesammelt werden.

Foto: Blue Viking Tours

 

19.06.19:  Als um 19 Uhr das rund 200-köpfige Teilnehmerfeld die 7 000 m des 20. Sommernachtslaufs am Hufeisen in Linsengericht in Angriff nahm, zeigte das Thermometer noch fast 30 Grad an. Gleich nach dem Start folgte ein 1 km langer Anstieg - eine echt schweißtreibende Angelegenheit bei diesen hochsommerlichen Bedingungen. Anschließend ging es in ständigem Wechsel mal auf und mal ab, bis zur Streckenhälfte. Ein Teil dieses Laufabschnitts bildet hier die Grenze Hessens zum Freistaat Bayern. Die restlichen 3,5 km führten dann , immer leicht abfallend, zurück zum Zielbereich am Parkplatz am Hufeisen. 

Mit fast 2 Minuten Vorsprung holte ich mir überraschend  deutlich den AK-Sieg in der M 70. Ein gelungener Premierenlauf für mich auf dieser nicht einfach zu laufenden Strecke im Naturpark Spessart. Die Zeiten gehen in die Wertung zur Main-Kinzig-Challenge ein.

Foto: Blue Viking Tours

 

15.06.19: Gestern um 19 Uhr ging es im Oberhessen-Cup in die 6. Runde beim 30. Dorflauf in Kefenrod (Main-Kinzig-Kreis). Die Ausschreibung versprach eine schnelle, weitgehend flache, Laufstrecke und so startete ich entsprechend freudig und motiviert in diesen Lauf.  Mit der Freude war es aber ganz schnell vorbei, denn unmittelbar nach dem Verlassen des Ortsbereiches musste ein mehr als 500 m langer Anstieg durch die umliegenden Felder erklommen werden. Da war die Motivation auch gleich im Eimer, denn ich wusste ja, dass dieses "Flachstück" noch insgesamt 3 Mal auf mich warten würde. Nach 4 Rundern standen dann mal eben wieder 125 Höhenmeter zu Buche.  So viel zum Thema"weitgehend flach" - kann man vielleicht so sehen - wenn man in den Anden oder im Himalya aufgewachsen ist. Ich habe meine Kindheit und Jugend aber in der norddeutschen Tiefebene verbracht und da fallen Laufstrecken, die mehr als 100 HM aufweisen, schon in die Kategorie "leicht alpin". So stand dann auf der Urkunde mal wieder eine recht bescheidene 10 km -Laufzeit. Zum Glück sind bei dieser Serie nicht die Zeiten, sondern die Platzierungen ausschlaggebend und da war ich am Ende  mit meinem 2. AK-Rang doch noch ganz ordentlich dabei.

Nach diesem Rennen habe ich die erforderlichen 6 (Pflicht)Läufe für die Seriengesamtwertung bereits erreicht.

Foto: Blue Viking Tours

 

14.06.19: Auch beim 24. Mittsommerlauf im Hofheimer Stadtteil Wallau sorgten, wie schon so oft in der Vergangenheit, schwül-warme Wetterbedingungen im Main-Taunus-Kreis für zusätzliche Belastungen bei dieser Laufveranstaltung. Da ich hier nur im kurzen 3 km - Rennen am Start war, machte sich das Wetter nicht so negativ bemerkbar, wie es sicher auf der 10 km - Distanz der Fall gewesen wäre.  Nach einer Runde durch den Ortsbereich durfte ich als Erster der AK Ü 70 aufs Podest und damit bereits zum 5. Mal eine Trophäe aus Wallau mitnehmen. Aufgrund von Sanierungsarbeiten am Wallauer Sportplatz (es entsteht ein neuer Kunstrasenplatz) wurde der Start/Zielbereich in diesem Jahr vor die Ländcheshalle am Rheingauer Weg verlegt.

Foto: Blue Viking Tours

 

09.06.19: Mein kleiner Pfingstsonntagsausflug führte mich heute früh in den benachbarten Bachgau zum 9. Wartturmlauf in Schaafheim.  Während der Laufnachwuchs in der Main Echo Kids Challenge und die "Großen" über 10 km um Punkte für den Cordenka-Laufcup kämpften, startete ich im 5 km - Rennen, um meine müden Beine nach dem harten 10er von gestern ein wenig zu lockern. Wer sich schon mal zum Wartturm hinaufgequält hat weiß, dass es leichtere Strecken gibt, um sich die Beinmuskulatur auszuschütteln. Nachdem ich die fiesen Steigungen bis 2 km überstanden hatte, lief dann aber doch überraschenderweise ganz geschmeidig und am Ende bin ich, wie im Vorjahr, ganz vorne in meiner AK gelandet. Die Zeit vom letzten Jahr konnte allerdings heute nicht anbieten. Die Siegerehrung fand in diesem Jahr nicht, wie sonst, auf dem Molkereifest statt, sondern im Hof des Schaafheimer Rathauses, direkt am Start/Zielbereich. Neue Örtlichkeit, aber die altbekannten Gurkenpräsente waren auch heute wieder dabei.

Foto: Blue Viking Tours

 

08.06.19: Um 18.30 Uhr gingen die Teilnehmer*innen ins 5. Wertungsrennen des Oberhessen-Cups beim 31. Altstadtlauf in Schotten, der Stadt am grünen Vulkan. In dem am Westhang des Vogelsbergs gelegenen Luftkurort musste ein anspruchsvoller Rundkurs, der zum großen Teil entlang der malerischen Fachwerkkulisse der historischen Altstadt führte, bezwungen werden. Nach einer Startschleife und 4 Runden konnte ich bei meinem 1. Start in Schotten den Sieg in der AK  M 70 holen. Zum Glück hatte der Sommer heute ein kleine Pause eingelegt, denn der Kurs mit dem ständigen Auf und Ab und den zahlreichen Kopfsteinpflasterabschnitten zehrte auch ohne hochsommerliche Temperaturen genug an den Kräften.

Foto: Blue Viking Tours.

 

02.06.19: Fünf vor Zwölf ist nicht gerade die ideale Startzeit, wenn das Thermometer 30 Grad im Schatten anzeigt. Aber da musste ich heute beim 14. Römerlauf in Obernburg, zusammen mit über 400 anderen Hitzegeschädigten beim 5 km -Rennen, durch. Nach 2 welligen Runden durch die Altstadt mit je einer rund 700m langen Passage am Mainufer entlang ging ich als 1. der AK  M 70 durchs Ziel. Trotz der hochsommerlichen Temperaturen konnte ich meine Nettolaufzeit des Vorjahres knapp unterbieten. Insgesamt hatten sich heute über 1000 Läuferinnen und Läufer zum Römerlauf eingefunden, der am 24. Mai 2020 zum 15. Mal ausgetragen wird. Dann dürfen es gerne ein paar Grad weniger sein als heute.

Foto: Blue Viking Tours.

 

Aktuelles Monat  Mai 2019

30.05.19: Nach einer Pause von 6 Jahren bin heute mal wieder beim Stadtlauf in Beerfelden angetreten. Damals, 2013 existierte noch die Stadt Beerfelden. Inzwischen hat es dort verwaltungstechnische Änderungen gegeben. Seit dem 01.01.2018 ist Beerfelden einer von 19 Stadtteilen der "neuen" Stadt Oberzent, die nach Frankfurt und Wiesbaden die flächenmäßig drittgrößte Stadt Hessens ist. Nicht geändert hat sich die anspruchsvolle,  1 600 m lange Laufrunde durch das Stadt(teil)gebiet, die 5 mal zu durchlaufen ist. Zum 25. Jubiläumslauf hatten die Veranstalter von Ski-Club Beerfelden Sonne und Temperaturen von knapp unter 20 Grad bestellt.  Bei diesen guten Laufbedingungen gelang mir heute mein 1. AK-Sieg auf dieser nicht leichten Strecke.  Neben dem 8 km -Hauptlauf, dessen Ergebnisse für den Odenwald-Cup gewertet werden, wurden noch etwas kürzere Distanzen für den Laufnachwuchs angeboten. Der Stadtlauf ist das sportliche Highlight des Brunnenfestes, das traditionell immer am Himmelfahrtstag stattfindet.

Foto: Blue Viking Tours

 

25.05.19: Beim Start zum 25. Hans-Nachtmann-Lauf in Altenstadt um 18.30 Uhr zeigte das Thermometer noch frühsommerliche 23 Grad an. Top-Wetter in der Wetterau. Während des Laufes sorgte für ein paar Minuten etwas Regen für ein wenig Abkühlung auf der anspruchvollen Strecke, die in weiten Teilen mit der Laufstrecke der  Dreikönigslaufs vom Januar identisch ist. Für den 3. Platz in meiner AK bei diesem 4. Wertungslauf der Oberhessen - Laufcupserie gab es zur Abwechslung mal  eine Urkunde im Querformat. Etwas gewöhnungsbedürftig, aber so ein Teil sticht natürlich gegen die "normalen" Urkunden sofort ins Auge.

Foto: Blue Viking Tours

 

 

17.05.19: Gutes Laufwetter bei der 24. Auflage des HVB-Citylaufs in Aschaffenburg. Meine 24. Teilnahme an diesem Lauf  beendete ich mit einem 8. Platz in der AK M 70. In diesem Jahr wurde der Lauf wieder auf der "alten" Strecke über die 7 900 m Distanz ausgetragen. Während die Schüler- und Hobbyläufe noch im Trockenen über die Bühne gingen, hatten im abschließenden A-Lauf die Laufprofis mit Regen und entsprechend rutschigem  Laufuntergrund zu kämpfen.

Foto: Main-Echo

 

11.05.19:  Der Laufalltag ist zurück: jetzt ist wieder Ebbelwei statt Big Apple angesagt und statt nach Brooklyn oder in die Bronx ging es gestern nach Ranstadt, zum 26. Kirchwaldlauf. Wer bei diesem 3. Wertungslauf für den Oberhessencup Punkte sammeln wollte, musste auf der 10 km - Runde drei  -lt. Ausschreibung-mittelschwere Steigungen meistern, die für mich einfach nur schwer, aber nicht mittel waren. Die für mich neue Strecke bestand zu 70% aus Waldwegen, die sich, bis auf ein paar wenige schlammige Passagen, recht gut laufen ließ. Die äußeren Bedingungen waren mit ca. 10 Grad, naßkalt, windig und teilweise Regen zwar nicht untypisch für Anfang Mai, aber auch nicht wirklich als angenehm zu bezeichnen. Bei der Siegerehrung im Bürgerhaus bekam ich für meinen 2. AK-Platz neben einer Urkunde auch einige nützliche Pflegeprodukte überreicht. Der Kirchwaldlauf ist kein einfach zu laufender, aber einer der schönsten Landschaftsläufe Oberhessens.

Foto: Blue Viking Tours

 

05.05.19: Zum 4. und  letzten Lauf meiner New Yorker Running Tour heute endlich mal ein Streckenprofil praktisch ohne Höhenmeter.  Die Laufstrecke des 41. Rockaway Rotary  5 km Ocean Runs führte direkt an der Strandpromenade am Atlantik entlang, im Stadtteil Rockaway Park im Süden von Queens. Das Gebiet liegt auf der Rockaway Peninsula, eingebettet zwischen der Jamaica Bay im Norden und dem Atlantik im Süden.  Eigentlich ein Lauf, der aufgrund seines flachen Profils für schnelle Zeiten gut sein sollte - sofern das Wetter mitspielt. Und das tat es heute leider nicht. Auf der ersten Hälfte des Rennens zum Wendepunkt mussten die Aktiven sich gegen schräg von vorne einfallende Regenschauer durchkämpfen, die ein heftiger Wind vom Atlantik permanent  in die Laufstrecke hineintrieb. Auf dem Rückweg zum Ziel sorgte der nun seitlich von hinten kommende Wind dafür, dass ich noch in einer annehmbaren Zeit finishen konnte - der besten Zeit in den 4 Läufen in NYC, was heute zu Platz 2 in meiner AK  reichte. Meine Frau ließ es bei diesem Regenrennen richtig krachen und holte sich ihren ersten AK-Sieg.  Dafür gab es eine Auszeichnung, die von der Größe her die Trophäen aus der Bronx noch mal toppte. Ein schöner Abschluß dieser kleinen NYC-Lauftour 2019.

 

Foto: Blue Viking Tours

 

04.05.19: Zur 41. Austragung des "Run The Bronx" ging es heute noch einmal in den Norden des "Big Apple". Mein 3. New Yorker  5 km-Rennen  innerhalb von 8 Tagen wies das anspruchsvollste Streckenprofil auf. Der Start/Zielbereich befand sich auf dem denkmalgeschützten Campus des Bronx Community College der City University von New York . Nach 100 m wurde das Unigelände verlassen und die Laufstrecke führte in ständigen Wechsel von Anstiegen und Abwärtspassagen durch die (z. T. recht unebenen) Straßen der westlichen Bronx.  Nachdem ich auf den beiden ersten Kilometern mit leichten muskulären Problemen zu tun hatte, machten mir die langsam ansteigenden Temperaturen, in Verbindung mit der hohen Luftfeuchtigkeit nach dem morgendlichen Regen, zum Ende des Laufes  zu schaffen.  Da hieß es an der letzten Steigung hinauf zum Ziel auf dem Campus noch einmal ordentlich beißen. Als Lohn für diese Mühen durfte ich, als 2. der AK M 70 + , eine Trophäe in Empfang nehmen, die sogar rund 10 cm größer ausfiel als die Auszeichnung für den AK-Sieg vom Sonntag. Aber auf die Größe kommt es ja eigentlich nicht an - bei Pokalen zumindest.?  Über 800 Laufbegeisterte finishten über die 5 km, rund 350 über 10 km und ca. 300 nahmen am 2 Mile Walk teil.

Aktuelles Monat  April 2019

28.04.19: Gestern Sonne in Brooklyn - heute Wolken und leichter Regen in der Bronx, dem nördlichsten New Yorker Stadtteil, beim 10. Mosaic  5 km - Run im Van Cortland Park.  Im drittgrößten Park von New York waren  2 Runden auf Kies- und Waldwegen zu absolvieren.  Auf der etwas längeren ersten Runde hatten sich auch heute wieder einige Höhenmeter  versteckt, auf die ich, mit dem gestrigen Lauf in den Beinen, gerne verzichtet hätte. Die kleinen Anstiege schlugen dann mit rund 40 Sekunden mehr Laufzeit als im Prospect Park  zu Buche.  Das fiel zum Glück aber nicht groß ins Gewicht, da ich im Ziel einen recht komfortablen Vorsprung auf meinen nächsten AK- Verfolger besaß und mir, wie gestern, den Sieg in der M 70 +  holen konnte.  Meine Frau hatte den gestrigen Lauf erstaunlich gut verdaut und lief heute als 2.  ihrer AK ein und holte sich damit ihren 1. Podestplatz.  Der Lauf bietet mit Startgebühren 20 bzw. 10 Dollar für die Ü 65er für alle  ein T-Shirt an und  die 3 Erstplatzierten jeder AK dürfen eine Trophäe mit nach Hause nehmen. Für New Yorker Verhälnissse, wo für ein 5 km - Rennen gerne mal locker 40 bis 50 Dollar aufgerufen werden,  also echte Schnäppchenpreise.

27.04.19: Sonnenschein und ca. 10 Grad um 7 Uhr im Prospect Park  in Brooklyn beim Start zum 5 km u. 15 km - Allstate Hot Chocolate Run. Der nächtliche Sturm, der teilweise in Orkanstärke über New  York hinweggezogen war, hatte die letzten Regenwolken endgültig vertrieben. Mit einer, für deutsche Verhältnisse eher mittelprächtig en 5 km-Zeit erhielt ich hier das Privileg, aus dem Bereich A starten zu dürfen.  Dass ich im zarten Alter von mehr als 70 Jahren mal mit den Besten in einem Startbereich stehen würde, hatte ich nun wirklich nicht erwartet. Das ist wohl auch nur in New York möglich. Duch den Start aus dem ersten Block blieben mir natürlich viele Überholmanover erspart und ich konnte sofort in meinem individuellen Lauftempo ins Rennen gehen.  Auf der ersten Meile der leicht hügeligen, durchgehend aspalthierten Parkrunde ging es überwiegend bergauf, wodurch man nicht in Verlegenheit kam, zu schnell anzugehen. Der Wind blies auch nur an einigen Stellen mal kurz in die Laufrunde und so reichte es, trotz des nicht ganz einfachen Streckenprofils, am Ende für mich noch zu einer ganz annehmbaren Zeit und dem Sieg in der AK M 70 +. Wenn man schon mit den Besten starten darf, dann sollte man auch möglichst "liefern" können und das hat zum Glück bei mir heute ganz gut geklappt. Überraschend gut lief es heute auch bei meiner Frau in ihrem allerersten 5 km- Rennen. Als Newcomerin aus dem vorletzten Block gestartet, überquerte sie bei hrem Laufdebüt als 5. ihrer AK die Ziellinie - ein rundum gelungener Samstagmorgen-Ausflug nach Brooklyn.

 

14.04.19:  Frühlingsfrische Temperaturen, Sonne und vor allem, trockenes  Geläuf bei der 11. Auflage des Pfungstädter Brauerei-Cross. Nässe hätte auf der eckigen, mit zahlreichen Hindernissen versehenen Laufrunde erhöhte Sturzgefahr bedeutet. So konnte ich die 6 Runden (ca. 5,3 km) sturzfrei als 2. der AK M 70 beenden.  Neben den zur Pfungstädter Laufcup-Serie zählenden Läufen über die 3 u.6 Runden -Distanz komplettierten noch verschiedene Staffelwettbewerbe und Läufe für den Nachwuchs das Programm dieser kultigen, etwas anderen, Crosslaufveranstaltung in der südhessisschen Bierstadt.

Foto:Blue Viking Tours.

 

06.04.19:  Am heutigen Nachmittag ging die 14. Auflage des Stadtlaufes in Bad Mergentheim über die Bühne. Für mich ein Premierenlauf in dem Kurort im Main-Tauber-Kreis. Zwischen 14.30 Uhr und 17.40 Uhr wurden ein Dutzend Läufe (von den Bambinis bis zum Halbmarathon)auf dem Marktplatz gestartet. Aus diesem großen Angebot hatte ich mich für die 10 km entschieden. Nach dem Start führte die leicht wellige Laufrunde zunächst etwas mehr als einen Kilometer durch die Altstadt (mit einigen Kopfsteinpflasterabschnitten), bevor es über Parkwege durch den Schloß- und Kurpark  wieder zurück zum Marktplatz  und dann in die 2. Runde ging. Den Zielbogen in der historischen Altatadt passierte ich als 2. meiner AK. Aufgrund von technischen Problemen gibt es leider keine Fotos von der Laufstrecke bei meiner Bad Mergentheimer Premiere.

Foto: Blue Viking Tours

 

Aktuelles Monat März 2019

 31.03.19: 18 Grad, Sonnenschein und ein leichter Wind: ideales Laufwetter im Wetteraukreis beim 30. Dorflauf in Geiss-Nidda. Bei diesem 2. Wertungslauf für den Oberhessen-Cup mussten knapp 100  Höhenmeter gemeistert werden, bevor ich nach 10 km als 2. der AK M 70 auf's Podest durfte. Die 2 mal zu durchlaufende Runde führte vom Start in Geiss-Nidda nach Bad Salzhausen, durch den dortigen Kurpark und zurück in den Start/Zielbereich an der Turnhalle. Neben dem 10 km-Hauptlauf bot der veranstaltende TV Geiss-Nidda noch Bambini-, Schüler-,Jedermann- und Staffelläufe an.  Damit waren für alle Altersgruppen ausreichende Möglichkeiten gegeben, sich bei den angenehmen Frühlingstemperaturen sportlich zu betätigen.

Foto: Blue Viking Tours

10.03.19: Stürmisches Aprilwetter beim 2." Puls 300"- Crosslauftag in Külsheim im Main-Tauber-Kreis. Nachdem ich mich im vergangenen Jahr hier über die 10 km - Strecke mit den fast 300 Höhenmetern gequält hatte, wollte ich es diesmal ein wenig ruhiger angehen lassen und hatte für den 6 km Hindernislauf (4 Runden zu  je 1,5 km) gemeldet. Weniger HM und weniger Km bedeuteten aber nicht, dass die Aufgabe dadurch einfacher wurde. Auf der Laufrunde mussten zahlreiche Hindernisse und Herausforderungen der unterschiedlichsten Art gemeistert werden ( Strohballen, Bretterwände, Sprossenleiter hangeln, Schwebebalken, Reifenstapel, Autoreifen schleppen, Slackline, Wassergräben etc.).  Beim Robben auf einem Beachvolleyballfeld, das mit Planen und Tarnnetzen überspannt war, kam mir die Erfahrung meiner Bundeswehr-Grundausbildung zugute. Obwohl ich mich seit 50 Jahren nicht mehr auf diese Art fortbewegt hatte, war diese Herausforderung für mich eine der leichtesten auf der Runde, die  mit zunehmender Dauer immer mehr an die Substanz ging. Nachdem ich das letzte Hindernis erfolgreich überwunden hatte, erreichte ich als 1. der  AK M 70 das Ziel. Ein anspruchsvoller Kurs, aber eine schöne Abwechlung zu den sonst üblichen Gerade-Aus-Läufen.

Foto Blue Viking Tours

Aktuelles Monat Februar 2019

24.02.19: Bei 3 Plusgraden und Sonnenschein erlief ich mir beim 24. Wallernhäuser Wintercrosslauf  den AK-Sieg in der M 70 im Kurzcrosslauf über 4,2 km.

 Bei der Siegerehrung gab es neben der Urkunde auch wieder ein kleines Schuhmodell. Damit besteht meine Wallernhäuser Wintercross-Schuhkollektion nun aus insgesamt 8  Exemplaren(7 kleine u. ein großer Schuh, von einem früheren 10 km -Lauf).

16.02.19: Bei Sonnenschein und einem zarten Hauch von Frühling fand heute der letzte Wertungslauf der 42. Seligenstädter Winterlaufserie statt. Nach der 5 km-Runde durch den Seligenstädter Wald erreichte als AK-Dritter das Ziel. Das heutige Rennen war allerdings für mich nur noch ein lockeres "Schaulaufen" vor der Siegerehrung der Winterserie, denn den AK-Sieg in der M 65 dieser Serie hatte ich bereits vor 4 Wochen beim 3. Lauf klar gemacht. Da die Serie noch im Jahr 2018 begann, wurden auch 2019 die AK-Einteilung des Vorjahres übernommen. Damit konnte ich heute das Kapitel  "Altersklasse M 65" mit einem AK-Sieg erfolgreich beenden.

Aktuelles Monat Januar 2019

27.01.19: Nasskaltes und windiges Wetter in der Wetterau heute Morgen beim Startschuß zum 42. Dreikönigslauf in Altenstadt. Die Ausschreibung zu diesem 1. Wertungslauf der 25. Oberhessen-Cup-Laufserie versprach eine anspruchsvolle und sehr kräftezehrende 10 km - Strecke mit mehreren Anstiegen auf einer Mischung aus asphaltierten u. befestigten Feld- u. Waldwegen. Gleich nach dem Start ging es bereits leicht bergauf, aber die richtig harten steilen Rampen sollten noch folgen. Nach etwa 7 km war der Großteil der fast 240 HM erklommen. Wer gehofft hatte, dass die letzten 3, leicht abschüssigen, Kilometer etwas leichter zu bewältigen wären, dem machte ein sehr starken Gegenwind einen Strich durch die Rechnung. Ziemlich geschafft lief ich als 3. meiner AK ins Ziel an der Altenstadthalle.  Nach diesem harten, ersten Wertungsrennen bleibt die Vorfreude auf die flacheren Strecken, bei denen ja auch noch Wertungspunkte für den OHC vergeben werden.

Foto: Blue Viking Tours.

 

 

19.01.19: Bei  2 Grad und strahlendem Sonnenschein ging heute der 3. Lauf der 42. Seligenstädter Winterlaufserie über die Bühne. Mit dem 2.  Platz in meiner AK konnte ich mir schon vor den letzten Lauf im Februar vorzeitig den Altersklassensieg in der M 65 - Serienwertung sichern.

Foto: Blue Viking Tours

 

13.01.19: Beim heutigen Neujahrslauf in der Weinbaugemeinde Dolgesheim, bei dem ich nach der  5 km-Runde als 2. meiner AK ins Ziel lief,  musste nicht nur gegen das anspruchsvolle Streckenprofil in den Weinbergen, sondern auch noch gegen einen heftigen, böigen Wind angekämpft werden. Die ganze Angelegenheit hätte noch unangenehmer werden können, aber freundlicherweise hörte der kräftige Regen, der bis kurz vor dem Start über Rheinhessen niederging, rechtzeitig auf. Damit blieb dem Starterfeld über die 5- und die 10 km - Strecke ein Regenrennen erspart.

Foto: Blue Viking Tours

 

05.01.19:  Beim 12. Ossis 8er- Lauf in Schweinfurt ging es für mich heute Mittag in den 1. Laufwettkampf des Laufjahres 2019.  Bei Wind und nasskalten 3 Grad waren 5 Runden ( ca. 5 400 m) in Form einer 8 um die beiden Fußballplätze der Sportanlage der DJK Schweinfurt an der B 303 zu absolvieren.  Auf dem immer wieder wechselnden Laufuntergrund (einschl. des unebenenWiesenabschnitts) ließ es sich heute problemlos laufen. Bei der Siegerehrung in der DJK-Turnhalle durfte ich dann die Urkunde für den 1. AK-Sieg des neuen Jahres in Empfang nehmen., der auch der 1. AK-Sieg in meiner neuen Altersklasse, der M 70, ist.

 

Foto: Blue Viking Tours.

 

 

Aktuelles Monat Dezember 2018

31.12.18:  Bei 7 Grad und Nieselregen wurde heute um 11 Uhr eine Silvesterrakete als Startschuß für den 5 Km-Lauf beim 61. Silvestercrosslauf in Gummersbach abgefeuert - lt. Veranstalter der älteste und härteste Silvestercrosslauf Deutschlands. Nach dem Start auf dem Kunstrasenplatz im Stadion Lochwiese  folgten nach etwa 250 m die ersten der insgesamt 150 zu bewältigenden Höhenmeter.  Zunächst noch auf festen Untergrund, was sich aber kurz danach ändern sollte, als es hinauf in den Wald ging. Über rutschige Wald- und Wiesenwege mit tw. Schotterbelag kämpfen wir uns weiter vorwärts bis zu einem Single-Trail-ähnlichen Serpentinenabschitt. Hier wurde mir und allen, die zum ersten Mal  bei diesem Lauf am Start waren, brutal vor Augen geführt, dass das mit dem "härtestenCrosslauf" keine reißerische Floskel ist, sondern knallharte Realität. Wer sich  an Weihnachten mit der Kalorienzufuhr ein wenig zurück gehalten hat, war hier sicher im Vorteil.  Kurz vor der Hälfte der Strecke hatten wir die meisten der 150 HM dann hinter uns. Wer sich noch weitere 100 HM geben wollte, der konnte dies auf der 10,7 km - Runde tun, die 10 Min. nach dem 5 km - Lauf startete.  Auf dem Rückweg ins Stadion war höchste Aufmerksamkeit vonnöten, denn bei dem seifigen Untergrund auf den steilen Bergab-Passagen lauerten jede Menge Stolperfallen in Form von Steinen, Ästen oder Schlammlöchern.  Da ich in diesem Jahr schon einige Läufe mit ähnlichen Streckenprofilen/Laufuntergründen gemeistert habe, kam ich hier und heute letztendlich ohne große Probleme und ohne Stürze ins Ziel. Dass ich dazu den letzten Lauf 2018 mit einem AK-Sieg abschließen konnte, ist ein schöner Abschluß dieses ganz ordentlichen Laufjahres, das im Januar in Schweinfurt  mit einem AK-Sieg ja schon verheißungsvoll begonnen hatte.

Mein Fazit dieser traditionsreichen Veranstaltung: top organisiert mit anspruchsvollen Strecken (besonders ideal für Hardcore-Cross-Freaks), gute Parkmöglichkeiten, Streckenposten an neuralgischen Punkten, zeitnahe Siegerehrungen im Lindenforum oberhalb des Stadions, moderate Preise an der Verpflegungstheke - Gummersbach ist nicht nur eine gute Adresse in Sachen Handball- man kann auch Cross im Oberbergischen. Wer allerdings das Laufjahr locker und gemütlich ausklingen lassen möchte, der sollte lieber einen anderen Lauf buchen.

 

Foto: Blue Viking Tours.

 

 

15.12.18: Bei  Hochnebel und Temperaturen knapp über 0 Grad  wurde heute der 2. Lauf der 42. Seligenstädter Winterlaufserie durchgeführt. Nach der flachen Waldrunde kam ich als 3. meiner AK ins Ziel und konnte damit meine Anwartschaft auf einen Podestplatz in der Serienwertung untermauern.


09.12.18: Frischer Wind und Temperaturen um die 8 Grad heute beim 33. Weiterstädter Nikolauslauf. Obwohl ich gehandicapt (wegen "Rücken") gestartet bin, kam ich nach 2 Runden um das Braunshardter Tännchen unerwartet  als 2. meiner AK ins Ziel. Damit gelang mir im wahrscheinlich letzten 10 km -Rennen des Laufjahres 2018 (und in der AK M 65) noch mal der Sprung auf einen Podestplatz.

Foto: Blue Viking Tours.

 

Aktuelles Monat November 2018

17.11.18: Bei Sonnenschein und Temperaturen um die 10 Grad fiel heute Nachmittag der Startschuß zur 42. Seligenstädter Winterlaufserie.  Nach einer flachen Runde durch den herbstlich-bunten Wald erreichte ich als 2. meiner AK das Ziel des 5 km-Laufes und konnte damit die ersten Punkte für die Serienwertung verbuchen.

11.11.18: Beim 1. Martins-Crosslauf des TV 1891 Bürstadt hatte ich mich  für die Mitteldistanz über ca. 3 000 m angemeldet.  Eine große und eine verkürzte Runde mussten in diesem Rennen absolviert werden. Trotz des heftigen Regens, der noch bis ca. 2 Stunden vor den Start über Südhessen herunter gekommen war, präsentierte sich das Geläuf in sehr guter Verfassung. Die abwechslungsreiche Crossrunde um das Stadiongelände (mit verschiedenem Laufuntergrund, Erdwällen und zu überspringenden Hindernissen aus Strohballen) ist sicher nicht ganz einfach zu laufen, aber auch nicht zu schwer - somit genau richtig zum Einstieg den Crosslaufwinter 2018/19. Obwohl hier leider nur 10er- Jahrgangsweise gewertet wurde, gelang mir noch der Sprung auf's Treppchen: Rang 2 in der AK 60. Die Siegerehrungen erfolgten zeitnah. Nach der Mitteldistanz und den Rennen des Cross-Nachwuchses am Vormittag bildete um 14 Uhr der Lauf  über die ca. 6 000 m lange Langdistanz den Abschluß dieses gut organisierten 1. Martins-Crosslaufs.

Foto: Blue Viking Tours.

 

 

Aktuelles Monat Oktober 2018

31.10.18: Knapp 700  Laufbegeisterte hatten sich gestern Abend in Kobern-Gondorf, einem beschaulichen Weinort an der Mosel,  zum "münz Halloweenlauf" eingefunden. Die Veranstalter hatten 4 verschiedene Läufe im Angebot, vom Bambinilauf bis zum 10 km-Hauptlauf. Viele traten im halloweenmäßig illuminierten Ortskern in dazu passender Kostümierung an. Der Start zum Hauptlauf um 19.45 Uhr  erfolgte bei gutem Laufwetter  (bei ca. 10 Grad, trocken und windstill). Auf der ersten von sechs zu laufenden Runden musste ich feststellen, dass  das Streckenprofil anspruchvoller war, als ich es erwartet und erhofft hatte.  Da hieß die Devise für die restlichen 5 Runden: Zähne zusammenbeißen und in den Kampfmodus wechseln. Das ständigen Auf und Ab erschwerte das Vorhaben, in einen gleichmäßigen Laufrhythmus zu kommen. Auf meinen beiden letzten Runden sorgte leichter Regen für ein wenig "Erfrischung" von oben. Obwohl speziell die letzte Runde mehr schaurig als schön verlief, war ich mit dem 3. Platz in meiner AK am Ende mehr als zufrieden. Nach Abschluss der Läufe stieg in der, an der Laufstrecke gelegenen, Schlossberghalle die große Halloweenparty mit Live- Musik.  Dort fanden auch die Siegerehrungen statt und die Prämierung der schaurigsten Kostüme  im 5 km u. 10 km - Lauf.

Foto: Blue Viking Tours

 

 

21.10.18: Nur gewöhnungsbedürftige 3 Grad über dem Gefrierpunkt heute Morgen im Rodgauer Stadtteil Weiskirchen beim 16. Hexenlauf. Pünktlich zum Start des 5 Km - Laufs um 9.30 Uhr am Hexenhäuschen hatte sich die Sonne gegen den Morgennebel durchgesetzt und damit ließen sich die 2 flachen Waldrunden bei guten Bedingungen laufen, die ich als  Sieger der AK 65 beenden konnte. Hexen wurden heute, im Gegensatz zu Veranstaltungen in der Vergangenheit, nur vereinzelt gesichtet - zumindest solche mit Besen und entsprechender Verkleidung. Vielleicht lag es ja an den frischen Temperaturen?

Foto: Blue Viking Tours

 

 

06.10.18: Beim 12. Wein-Berg-Lauf in Ramsthal im Kreis Bad Kissingen wurde, wie am letzten Sonntag beim Auerochsenlauf, wieder eine gute Kondition benötigt.

Nach den harten Steigungen in den Weinberghängen wartete oben am Waldrand ein toller Fernblick auf die Aktiven. Obwohl ich beim Rückweg eine Abzweigung verpasste und dadurch rund 400 m mehr lief, reichte es zum Sieg in meiner AK im 6,4 km-Lauf. Wie in einem Weinort üblich, wurden für die Platzierten Weinpräsente von einem lokalen Erzeuger überreicht. Wem das Laufen über 6,4 oder 10,4 km zu anstrengend war, der konnte sich auf einer 8 km - Walkingrunde ein wenig gemächlicher durch die sonnig-herbstlichen Weinberge bewegen.

Foto: Blue Viking Tours.

 

Aktuelles Monat September 2018

30.09.18: Nach einer längeren Pause ging es bei mir heute mal wieder über die 10 km - Distanz, beim 5. Auerochsenlauf in Walsdorf(Kreis Bamberg). Das Streckenprofil hatte knapp 200 Höhenmeter zu bieten und nicht nur die Anstiege auf dem ersten und dem letzten Kilometer zogen ordentlich Kräfte aus der Beinmuskulatur.  Auf der landschaftlich schönen Laufrunde über Forst-, Wirtschafts- und Radwege wechselten sich fast ständig  giftige Rampen und Steigungen (im Steigerwald wohl unvermeidlich) mit steilen Downhill-Abschnitten ab.  Nachdem ich als 2. meiner AK das Ziel auf dem Andreas Faust-Waldsportgelände passiert hatte, mussten,  als kleines Extra, noch ca. 40 Treppenstufen hinauf ins Sportheim zu den Duschen und zur Siegerehrung bewältigt werden.  Als kleinen Ausgleich für die Strapazen durfte ich dann mit einem Pokal die Heimreise von Ober- nach Unterfranken antreten.  Bei frischen 10 Grad und strahlendem Sonnenschein ließ sich die schöne, aber anspruchsvolle Laufrunde heute recht gut meistern. Bei den Hochsommertemperaturen der letzten Wochen bzw. Monate  wäre dieser Kurs eine ganz brutale Angelegenheit gewesen.

Foto: Blue Viking Tours.

 

23.09.18:  Aufgrund meines AK-Sieges vom letzten Jahr hatte ich beim diesjährigen Jog'nRun in Bensheim einen Freistart.  Die leicht wellige 1 km- Runde durch die Bensheimer Altstadt musste 5 Mal durchlaufen werden. Beim Zieleinlauf auf dem Marktplatz hatte ich meinen Sieg in der AK M 65 vom Vorjahr erfolgreich verteidigt. Von den Sturmböen, die heute über Südhessen hinwegzogen, spürte man in den Altstadtgassen zum Glück nicht allzu viel. Durch den Wind war die Laufstrecke gut abgetrocknet und dadurch konnte man auch auf den Kopfsteinpflasterpassagen ohne Probleme gut laufen.

Foto: Blue Viking Tours.

 

 

16.09.18: 4. Idar-Obersteiner Felsenkirche Treppenlauf: Wenn in der Ausschreibung bei einer  ca. 4,5 km langen Laufstrecke von rund 350 Treppenstufen die Rede ist, weiß man, dass hier ein wenig Kondition mitzubringen ist.  Vor Ort zeigte sich, bei idealem Laufwetter, dann schnell, dass nicht die vielen Stufen das größte Problem darstellten, sondern vielmehr  die giftigen  Anstiege auf den  z. T. sehr steilen Rampen. Dazu verlangte der häufig wechselnde Laufuntergrund höchste Aufmerksamkeit. Von gepflasterten und geteerten Abschnitten bis zu schmalen, nur 50 - 60 cm breiten Singletrail-Passagen mit vielen versteckten Wurzeln und kleinen Stein-u. Felsstücken im oberen Waldabschnitt war alles vertreten.  Nach etwas mehr als 3 Kilometern hatten wir uns dann zum höchsten Punkt der Strecke hochgequält, dem Schloss Oberstein.  Die 1320 erbaute Höhenburg liegt auf einem schroffen Felsenriff oberhalb der Felsenkirche. Zeit, den wundervollen Panoramablick über die Stadt und das Nahetal zu genießen, blieb natürlich nicht, denn nach einer kleinen Runde durch die Schlossanlage mit 2 Passagen durch niedrige Gewölbegänge (auch hier fehlten die obligatorischen Treppenstufen nicht), wartete schon der Weg zurück in die Altstadt. Auf dem etwas kürzeren Rückweg  wurde die strapazierte Muskulatur noch einmal ordentlich gefordert.  Offenbar hatte ich mir meine Kräfte auf dieser anspruchsvollen Strecke aber ganz gut eingeteilt, denn auf der ca. 500m langen, leicht welligen ,Zielgerade konnte ich zu einem langgezogenen Schlussspurt ansetzen und mir dadurch mit ca. 12 Sec. Vorsprung den AK-Sieg in der M 65 holen.  Für die ersten 3 jeder AK gab es zu den Urkunden noch eine Flasche Sekt, der gut geeignet ist, um die Schmerzen erwas zu betäuben. Die "Hardcore-Kletterer" konnten sich auf einer Treppenlauf-Langversion mit knapp  7 km Länge und rund 700 Treppenstufen austoben.  Wer bereit ist, sich ein bisschen zu quälen, findet hier  in der Geburtsstadt von Bruce Willis einen gut organisierten Lauf in einer wunderschönen Umgebung vor.

 

Foto: Blue Viking Tours

 

 

09.09.18: Nach den z. T. recht heftigen Steigungen am vergangenen Sonntag an der Hessischen Bergstraße wies die heutige  ca. 3,5 km lange Wendepunktstrecke beim 13. Lauftag des Landkreises Miltenberg keine strapaziösen Anstiege auf. Auf der flachen Runde durch den Markt Elsenfeld mußte ich, als einziges "Hindernis", lediglich  zweimal eine Fußgängerbrücke überqueren, bevor ich als 2 . der AK M 65 die Ziellinie vor der Untermainhalle passierte. Bei frischen, aber angenehmen Lauftemperaturen, wurde heute beim Halbmarathonrennen ein neuer Streckenrekord gelaufen.

Foto: Blue Viking Tours.

 

 

02.09.18:  Nicht die Temperaturen, sondern das anspruchsvolle Streckenprofil (mit mehr als 200 Höhenmeter) sorgte heute dafür, dass der 3. Alsbacher Kerwelauf  zu einer schweißtreibenden Angelegenheit wurde. Nach dem Start in der Ortsmitte ging es zunächst rund 800 m bergauf bis an den Waldrand, vorbei an Start u. Ziel des jeweils im Juni ausgetragenen Melibokuslaufs und weiter stramm hinauf auf Waldwegen bis zur Hälfte des knapp 6 km langen Kerwelaufs. Danach dann auf steilen Waldpfaden bzw.  Straßen zurück ins Ziel am Alsbacher Rathaus, wo ich als  2. meiner AK einlief. Einige Streckenabschnitte

waren identisch mit denen des Melibokuslaufs und mir daher noch in (unangenehmer) Erinnerung, von einem Start beim 10 km - Lauf hier vor ein paar Jahren.  Der Kerwelauf ist praktisch eine  Lightversion der Juniläufe, die über 10 bzw. 21,1 km führen.

Foto: Blue Viking Tours

 

 

Aktuelles Monat August 2018

26.08.18:  Der Wettergott hielt heute Super-Laufwetter im Wetteraukreis bereit, beim 5. Lauftag in Florstadt. Nach einer 1,8 km -Runde und der abschließenden

3,2 km -Schleife lief ich nach 5  km bei meinem ersten Start in Florstadt auf den 1. Platz bei den M 65ern. Die 5 km-Strecke ist fast durchgehend asphaltiert, führt größtenteils am Ufer der Nidda entlang und lässt, da sie durchgängig flach ist, gute Zeiten zu. Beim Halbmarathon und dem 10 km-Lauf, die bereits am Vormittag stattfanden, ist es mit Topzeiten aufgrund der anspruchsvolleren Streckenprofile schon schwieriger.

Foto: Blue Viking Tours

 

 

19.08.18: Optimales Triathlonwetter heute früh im Weserbergland beim 29. Triathlon in der Rattenfängerstadt Hameln. Um 8.55 Uhr fiel der Startschuß für das 500 m - Schwimmen im Südbad. Dann folgten 20 Radkilometer, auf denen es bis auf eine kleine Steigung zum Wendepunkt,  erfreulicherweise keine nennenswerten Höhenmeter zu bewältigen gab. Ohne Verletzungsprobleme, konnte ich schon nach dem Schwimmen  den 1. Platz in meiner AK einnehmen, den ich nach der Radstrecke dann auch im abschließenden , flachen 5 km - Lauf  kontrolliert  ins Ziel im Weserbergland-Stadion brachte. Ein erfolgreicher Ausflug in mein Heimat-Bundesland Niedersachsen. Bemerkenswert: Die Oldiefraktion der Dreikämpfer in den AK Ü60 bis 80  brachte insgesamt 15 Finisher ins Ziel. Derart stark besetzte AK sind im Triathlon wirklich nicht alltäglich. Da sind die Ergebnislisten im Bereich jenseits der TM 60 meistens doch recht überschaubar.

Foto: Blue Viking Tours

 

Aktuelles Monat Juli 2018

22.07.18:  Beim 2. Volksbank Triathlon in Mühlacker war es heute nicht ganz so heiß wie am letzten Sonntag beim Niedernberger Churfrankentriathlon. Der leichte, kühlende Wind über dem nordwestlichen Baden-Württemberg machte die langgezogenen Anstiege auf der knapp 11 km langen Radstrecke (mit  über 200 Höhenmetern) einigermaßen erträglich, die es nach dem 400m-Schwimmen im Freibad Mühlacker zu meistern galt. Nach dem abschließenden Lauf über 3,2 km ging es über den blauen Teppich ins Ziel im Herzen von Mühlacker.  Das Thema Podestplatz hatte ich für mich eigentlich schon vor Beginn der Radstrecke abgehakt, da ich auf dem Weg vom Schwimmbecken in die Wechselzone erneut mit muskulären Problemen zu kämpfen hatte.  Dass ich dann ausgerechnet auf der Laufstrecke, auf der ich nur mit "angezogener Handbremse" agieren konnte, die entscheidenden Sekunden zum 3. Platz in der AK TM 65 herausgeholt habe, hatte ich während des Laufes nicht für möglich gehalten. Wie schon bei einigen anderen Events in diesem Jahr, entschieden auch heute nur wenige Sekunden über "Sekt oder Selters".

Foto: Blue Viking Tours.

 

 

15.07.18:  10. Churfranken-Triathlon. Bestes Triathlonwetter zum Jubiläumstriathlon in Niedernberg. Nach 500 m Schwimmen, ca. 21 km Radfahren und 5,3 km Laufen erreichte ich im Sprinttriathlon den 4. Platz in meiner AK.  Bei Laufen mußte ich noch ein wenig vorsichtig agieren, aufgrund meiner Verletzung vom letzten Wochenende, aber beim Schwimmen und Radfahren lief es zum Glück schon wieder problemlos.

Foto: Blue Viking Tours.

 

 

07.07.18: 12. Wallernhäuser Dorflauf:  Bisher bin ich nur im Winter im Niddaer Stadtteil Wallernhausen am Start gewesen, bei diversen Wintercrossläufen. Nun zum ersten Mal im Sommer, bei sommerlichen 30 Grad beim Start in der Dorfmitte  um 18 Uhr zum  5 km -Lauf.  Der Dorflauf ist mit rund 70 Höhenmetern anspruchsvoller als die kurze Strecke beim Wintercross. Leider fing ich mir nach 500 m eine leichte Zerrung im Oberschenkel ein und konnte auf den restlichen

4 ,5 km mein linkes Bein nicht mehr voll belasten.  Trotz  dieses Handicaps langte es noch zum 1. Platz in meiner AK.  Im 10 km -Lauf ging es um Punkte für die Wertung des Oberhessen-Laufcups.

Foto: Blue Viking Tours.

 

01.07.18: 14. WAREMA-Lauf in Marktheidenfeld:  In diesem Jahr fand der WAREMA-Lauf erstmalig am Sonntag statt, anstelle des sonst üblichen Samstagstermins. Trotz der Verlegung auf den Sonntag bot der Lauf, wie fast immer in der Vergangenheit,  Sonne satt  mit den entsprechenden Temperaturen dazu, heute zum Glück mal ohne feuchte, schwül-warme Luft. Bei strahlend-blauem Himmel wurde um 12.15 Uhr das 5  km-Teilnehmerfeld auf die 2 x zu laufenden Runde durch die Altstadt geschickt. Aufgrund der Wetterbedingungen und des Streckenprofil konnte ich heute erwartungsgemäß keine Topzeit laufen, aber immerhin langte es für Platz 2 in meiner AK.  Startzeiten um 11 Uhr (10 km) bzw. 12.15 Uhr ( 5 km) sind im Hochsommer, wo mit  hochsommerlichen Temperaturen zu rechnen ist (speziell hier  in MAR) nicht so wirklich prickelnd.  Ich bin mir sicher, dass die meisten Läufer*innen lieber 2 oder 3 Stunden früher starten würden, auch wenn sie dafür ein wenig früher aufstehen müssten.

Foto: Blue Viking Team

 

 

Aktuelles Monat Juni 2018

24.06.18:  24. Bielefelder Triathlon: Heute stand für mich der erste wettkampfmäßige Triathlon des Jahres  im Bielefelder Stadtbezirk Senne auf dem Programm:

 500 m Schwimmen im Waldbad Senne, 20 Radkilometer auf welliger Wendepunktstrecke und  5 überwiegend flache Laufkilometer. Obwohl  es erwartungsgemäß noch nicht so ganz rund lief, schaffte ich mit dem 3. Rang in meiner AK noch den Sprung auf 's Siegertreppchen. Das Wasser war mit knapp 22 Grad genau 10 Grad wärmer als die Luft.  Das sind Wettkampfbedingungen, die man sich als Triathlet nicht wirklich so wünscht.  Dafür dürften wohl die Meisten aus meiner Startgruppe das Ziel noch im Trockenen erreicht haben, bevor mittags kurzzeitig leichter Regen über der Region Ostwestfalen-Lippe niederging.

22.06.18: 16. Honischlauf Niedernberg.  Nach einer längeren Pause bin ich gestern Abend mal wieder zusammen mit meiner Tochter Nina bei einem Laufwettbewerb gestartet. Einen Tag nach dem offiziellen Sommerbeginn ging es bei herbstlich-kühlen 15 Grad  im 5 km-Rennen (2 Runden) durch die nördlichste Gemeinde des Landkreises Miltenberg.  Auf der schnellen, flachen Strecke konnte ich bei den guten Bedingungen meine schnellste  2018er 5 km - Zeit herauslaufen und mir in einem spannenden Finish mit hauchdünnen 3,7 sec. Vorsprung den AK-Sieg holen.  In diesem Jahre wurden bei der Siegerehrung die dritten, zweiten und ersten Plätze aller Altersklassen gemeinsam blockweise geehrt. Mir persönlich sagt die herkömmliche Art der Ehrungen mehr zu, aber die Blockvariante läßt sich dafür schneller abwickeln - trotzdem, wie immer,  eine gut organisierte Laufveranstaltung von TRIPAUL Sportevents, die in gut 3 Wochen an gleicher Stelle das nächste sportliche Highlight durchführen werden: den 10. Churfranken-Triathlon. Dann geht es wieder rund beim Jubiläum am Honisch Beach und an der Hans-Hermann-Halle. Paul, ich hoffe, du nimmst noch mal Kontakt mit dem Wettergottt auf.  Ein paar Grad mehr als am gestrigen Abend wären beim Triathlon ganz  angenehm.

Foto: Blue Viking Tours.

 

17.06.18:  Endlich einmal gutes Laufwetter heute Nachmittag beim 3. Rotary Stadtlauf in Bad Camberg Bei 22 Grad (ohne drückende Gewitterluft) hatte sich auch die Sonne freundlicherweise die meiste Zeit hinter Wolken versteckt, was sich bei der anspruchsvollen Laufstrecke recht angenehm auswirkte. Gleich auf dem erstem Kilometer nach dem Start in der historischen Altstadt wurde einem schnell vor Augen geführt, dass man hier im Taunus unterwegs war.  Durch das  ständige Auf und Ab kam wieder einiges an Höhenmetern zusammen und das machte sich dann in der 2. Runde des  5 km-Laufes deutlich in den Beinen bemerkbar.  So war ich froh, dass für mich als 3. meiner AK noch ein Podestplatz heraussprang (recht knapp, mit nur 11 sec. vor den Vierten). Ein schöner, aber nicht ganz einfacher Lauf, bei dem die älteren Laufherrschaften ( ab Jahrgang 1953 u. älter) kostenlos starten durften. Eine nachahmenswerte Aktion, die hoffentlich auch einmal von anderen Veranstaltern in ihr Programm aufgenommen wird.

Foto: Blue Viking Tours